Akku und SwissCovid-App: 9 Tipps, wie du die App den ganzen Tag am Leben hältst.

Seit heute gibt es die SwissCovid-App. Da nur ein geladenes Handy uns vor der zweiten Corona-Welle schützt, müssen wir für einen vollen Akku sorgen. Aber wie macht man das, wenn man die Akku-Optimierung für die App explizit ausschalten muss?

Die Schweizer Tracing-App benötigt den ganzen Tag konstant viel Handy-Power. Doch die Nutzer müssen auf die übliche Akku-Optimierungen verzichten. Denn zumindest auf Android muss diese ausgeschaltet sein, damit die App im Hintergrund läuft.

 

9 Tipps, wie du die SwissCovid-App den ganzen Tag am Leben hältst.

1. Display-Helligkeit auf ein Minimum reduzieren

Das Display ist einer der grössten Batterie-Fresser auf dem Handy. Die Helligkeit möglichst gering halten, hilft der Akkulaufzeit enorm. Auch eine automatische Helligkeitsanpassung macht Sinn. Dark-Mode anyone?

 2. Time-out kürzer einstellen

Bei Android gibts die Möglichkeit, die Zeit zu wählen, nach welcher das Display automatisch ausgeschaltet wird. Hier den kleinsten Wert von 15 Sekunden wählen. Es nervt natürlich gehörig, wenn der Bildschirm während der Nutzung schon nach 15 Sekunden auf dunkel wechselt. Kann aber mit einem regelmässigen Tap verhindert werden.

3. Influencer-Geplapper vermeiden

Video-Inhalte benötigen einen hohen Datendurchsatz, dies benötigt auch viel Energie. Vor allem wenns übers mobile Datennetz kommt. Beschränke deinen Videokonsum auf die nötigen Sachen und skippe heute mal die endlosen Quatschrunden auf Instagram, Tiktok oder Youtube.

4. Selfie-Moratorium

Auch die Kamera des Smartphones saugt ordentlich Akku. Weniger Stories, Selfies oder generell Bilder deines Desserts im angesagtesten veganen Restaurant helfen deinem Handy länger durchzuhalten.

5. Radikal aufräumen

Du bist zum Äussersten bereit? Dann setz dein Smartphone auf Werkseinstellungen zurück. Logge dich beim Google Play Store oder Apple Store ein, lade die SwissCovid App herunter und fertig! Nichts mehr, das unnötig Akku braucht.

 6. Vibration ausschalten

Sowohl beim Tasten drücken, bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten vibriert das Handy häufig. Ohne Vibration erhöht sich zwar das Risiko, einen Anruf zu verpassen oder einen Nachricht nicht sofort zu bemerken, dafür spart man ordentlich beim Akku.

7. Ortungsdienste deaktivieren

GPS ist der Batterie-Killer schlechthin. Sowohl beim iPhone als auch Android-Phones können Standort-Daten und Ortungsdienste schnell ausgeschaltet werden. Keine Sorge, die SwissCovid-App ist darauf nicht angewiesen. Ortungsdienste werden fürs Covid-Tracing nicht benötigt.

8. Alle Apps schließen

Einmal geöffnete Apps bleiben im Regelfall im Hintergrund aktiv bis man sie schliesst. Vor allem wenn die Apps im Hintergrund Daten oder Geodaten abgleichen, benötigen sie Strom. Deshalb: alle überflüssigen Apps schliessen.

9. Always be Charging

Nimm deine Ladegeräte überall hin mit. In den Zug, ins Büro, in den Club. Wenn immer du bei einer Steckdose sitzt, sorge auch dafür, dass deine SwissCovid-App mit Strom gefüttert wird.

Wenn trotz all dieser Massnahmen kein Saft übrig ist: Chimpy Leih-Powerbank.

Reichts dann doch nicht bis nach Hause, ging das Ladegerät vergessen oder benötigst du trotzdem die stromfressenden GPS-Google-Map-Applikation? Überall in der Schweiz kannst du unsere Powerbanks ausleihen.

 
Screenshot_20200625-101735

Akku-Optimierung bei der SwissCovid-App muss ausgeschaltet sein. Was tun, um trotzdem durch den Tag zu kommen?

Chimpy Powerbanks reisen nach Deutschland

Nach Hamburg und Berlin zieht es uns nun auch in andere Flecken Deutschlands. Vor über einem Jahr haben wir die ersten Powerbanks in Hamburg, kurz später auch in Berlin ausgeliefert. Und weil’s so schön war ging’s gleich weiter. In kürzester Zeit wurden hunderte von Boxen gepackt und ins weite Land verschickt. Nun trifft man in mehr als hundert verschiedenen deutschen Städten auf Chimpy Powerbanks.

Mittlerweile haben wir ein kleines aber feines Team in Hamburg aufgebaut. Dies kümmert sich um die Logistik und steht liebend gerne als Ansprechpartner für alle Fragen bereit. Dank den neuen nationalen Ausleihmöglichkeiten, haben wir nun ein flächendeckendes Netz, das vor allem aus Stationen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs besteht. Hier kann sich jeder eine auffällig grüne Powerbank für 3€ ausleihen und diese ebenso wieder an einem Standort der Wahl zurückbringen. Alle Standorte sind in der folgenden Karte zu finden.

Ich freue mich schon darauf, kreuz und quer durch das Land zu fahren, die Aussicht aus dem Zug zu geniessen und an jedem Halt eine der Powerbanks aus den Geschäften am Bahnhof blitzen zu sehen. Vermutlich werde ich am Anfang an jedem Halt eine Ausleihen, einfach aus Freude darüber, dass es Chimpy bis nach Deutschland geschafft hat.

Grüße und bis bald,

Sara, Country Managerin Chimpy Deutschland GmbH

PS: Hast du einen wichtigen Hinweis für uns oder fehlt dir ein Standort auf der Karte? Setze dich gerne mit uns in Kontakt.

Von Meilen bis Barcelona: Chimpy offerierte Hilfsorganisationen kostenlos volle Akkus.

Ob 12-Stunden-Schichten oder ungewohnte Hilfseinsätze in Altersheimen, die Coronakrise war für Angehörige der Armee, Zivilschützer oder Ärzte und Pfleger keine einfach Zeit. Da bei uns die Ausleihen ebenfalls zurück gingen, haben wir in dieser ungewohnten Situation jene unterstützt, die einen besonderen Effort geleistet haben – kostenlos mit der geballten Power unserer Powerbanks.

Kaum wurde der Lockdown Realität, hatten wir auch schon eine Idee parat: Wir ermöglichten Notfallorganisationen wie Coron-Spitälern, Zivilschutz und Militär unseren Service gratis zu nutzen. Gleichzeitig nahmen wir mit verschiedenen Institutionen in Deutschland, Frankreich und Spanien Kontakt auf. Eine Woche nach dem Lockdown wurden dann tatsächlich schon die ersten Lieferungen in der Schweiz durchgeführt – mit dem hauseigenen E-Cargo Bike namens „Grottino“ notabene.

The delivery of Chimpy Powerbanks to the city hospital Triemli by Alex.
Die Lieferung von Chimpy Powerbanks an das Stadtspital Triemli durch Alex.

In der Schweiz durften wir die Belegschaft des Unispital Zürich und des Stadtspital Triemli mit Powerbanks versorgen, damit ihnen während den 12-stündigen Corona-Schichten der Akku nicht ausging. Gerade nach einer langen Schicht sollten Pflegepersonal und Ärzte auf einen geladenen Akku zählen können, um ihre Liebsten zu kontaktieren.Unsere Chimpy Powerbanks werden im Prozess der Wiederaufbereitung standardmässig gereinigt. Die Powerbanks für das Unispital und Triemli wurden vor Auslieferung zusätzlich mit einem Desinfektionsmittel gereinigt und mit Hygienehandschuhen in Boxen verpackt. Die positiven Rückmeldungen haben gezeigt, dass die Chimpy Powerbanks ihren Pflichten nachgekommen sind und die Belegschaften der Spitäler gut unterstützt haben.

Auch der Zivilschutz Region Meilen hat von unserem kostenlosen Corona-Angebot Gebrauch gemacht. Die Zivilschützer hatten Einsätze in Spitälern und unterstützen die lokale Spitex bei ihrer Arbeit. Mit den Chimpy Powerbanks wurde eine reibungslose Kommunikation sichergestellt.

Sogar die Schweizer Armee hatte Bedarf an Chimpy Powerbanks. Zuerst meldete sich das Gebirgsinfanteriebataillon 91, welches an der Schweizer Aussengrenze eingesetzt wurde. Kommuniziert wurde per Funk und per Armee-Smartphones, welches eine verschlüsselte Kommunikation garantierte. Diese Smartphones mussten 24/7 eingeschaltet sein. Da die Soldaten im Einsatz kein Zugriff zu Strom hatten, halfen nur vollgeladene Chimpy Powerbanks. Nach Abschluss des Einsatzes übernahm das Bataillon 19, welches wiederum von unserem Angebot gebrauch gemacht haben. Aktuell hat sogar ein drittes Bataillon der Schweizer Armee Chimpy Powerbanks im Einsatz.

Paz, City Manager Barcelona, delivers Chimpy power banks to various hospitals in Barcelona and the thanks follow immediately via Instagram.
Paz, City Manager Barcelona, liefert Chimpy Powerbanks an diverse Spitäler in Barcelona und der Dank folgt umgehend per Instagram.

Corona hat Spanien sehr hart getroffen. Das Land war wochenlang in einem strikten Lockdown und die Spitäler waren überfüllt mit Corona-Patienten. Nach einem Hinweis eines lokalen Partners, durften wir im Zuge der Kampagne #donatuenergia (spende deine Energie) 320 Powerbanks an verschiedene Spitäler in Barçelona liefern. Die dort hospitalisierten Corona-Patienten konnten unseren Service kostenlos in Anspruch nehmen. Die Chimpy Powerbanks ermöglichten ihnen die Kommunikation mit der Aussenwelt zu erhalten, denn bei vielen Spitalbetten gab es keine Steckdosen, um das Smartphone aufzuladen.

Im April meldete sich plötzlich noch eine weitere namhafte Organisation aus der Schweiz bei uns. “helpfulETH” ist eine Initiative der ETH Domain und Swiss academia. In einem der diversen Teilprojekte von helpfulETH wurde der Corona-Test Prozess vom Spital ins Labor und zurück analysiert. Die Corona-Tests wurden in eine “normale Priorität” (Resultat nach 24 – 48 Stunden) und in “hohe Priorität” (Resultat innerhalb 6 Stunden) eingeteilt. Das Problem war, dass der Prozess extrem chaotisch ablief und die Zeiten nicht eingehalten wurden. Zur Verbesserung des Prozesses wurden bei den hoch prioritären Corona-Tests kurzerhand Smartphones mit GPS-Tracking beigelegt. Damit konnten die Initianten immer sehen, wo sich die Tests aktuell befinden. Die Chimpy Powerbanks haben dafür gesorgt, dass beim GPS-Tracking die Akkus nicht ausgingen. Die Prozessprobleme konnten dadurch behoben werden – wir und unser Powerbanks waren happy, dass sie helfen konnten.

Einige Projekte laufen immer noch, andere sind abgeschlossen und die Hilfs-Powerbanks sind zurück bei uns. Bereits jetzt können wir sagen, dass unsere Corona-Aktion ein voller Erfolg war, denn die Rückmeldungen waren stets positiv und die Dankbarkeit extrem gross.

Chimpy launches its powerbank rental service for smartphones in Paris.

The Chimpy service is a success in Switzerland with a network of 1,200 rental points, more than one million battery rentals and happy customers all over the country. Since 2019, Chimpy is also available in Germany and Spain (Barcelona).

75% of the French population has a smartphone and uses it on average 2 hours a day. To run out of battery on the go is a very uncomfortable situation. We therefore decided to offer our external battery rental service in Paris to all smartphone users. We want to provide people with a charged phone when they want to take pictures, order a ride or call their friend when they are lost. 

Service available in Paris since early March
Since the beginning of March, Chimpy Powerbanks have been available in around twenty Parisian kiosks. The service is as easy as possible, no registration, no need to download an app.

– Customer Jean Jacques rents a Chimpy Powerbank in exchange for € 18 (€ 3 rental + € 15 deposit) for a week.

– Jean Jacques can return the Chimpy external battery used in one of the rental points. In return he gets back his deposit 

Paris: a digital city and circular economy
Paris is the European city with the largest number of sharing services: electric scooters, self-service bikes or shared cars. Parisians are more and more used to using services rather than buying. In line with this sustainable trend, Chimpy offers a service from this circular economy that meets a real need: Charge your phone during the day while moving and forget about the annoying sockets, that only steal your time and patience.

An excellent distribution network in existing kiosks
Paris has a dense network of kiosks ideally located in the city, which allows the user to always have a point of sale near him, to rent a Chimpy battery. The Chimpy battery rental service is an innovative service that kiosks in Paris are starting to offer, and which allows them to have an additional attractive product to offer to their customers.

„Paris is a cosmopolitan and dynamic city, with a particular interest in the services of the circular economy. It also has a large network of tobacconists and kiosks that offer more and more connected services reaching a younger target. This is why Paris was an obvious destination for us after Switzerland. Paris will not be the only city to offer the service on French territory. Also in Lyon, Marseille, Lille and Bordeaux as well, people should be able to count on a constantly charged phone.” explains Mirko Hofmann, co-founder and communications manager at Chimpy.

Sustainable initiatives
Paris is strongly committed to sustainable initiatives to make the city clean and autonomous, and among them, the reduction of pollution and carbon emissions. These initiatives are increasingly important for the inhabitants of Paris, but also for companies wishing to set up in the city. Since Chimpy shares the same vision and values, it’s a match on every level!. Our corporate culture is entirely focused on reducing the carbon footprint and the transition to renewable energies.

  • All Chimpy external batteries are recharged using certified Swiss solar energy
  • Our teams travel exclusively by train for European journeys.
  • We provide logistics using electric bikes.


Festivals and events
Chimpy is not exclusively present in major European cities. We also offer our service at music festivals, since the need for a charged smartphone is huge at festivals and we’re happy to fulfill this need. This year, the Covid-19 has postponed almost all of the festivals. We look forward to next year to offer our service again and “save” all of those guests who have run out of batteries.