Seit heute gibt es die SwissCovid-App. Da nur ein geladenes Handy uns vor der zweiten Corona-Welle schützt, müssen wir für einen vollen Akku sorgen. Aber wie macht man das, wenn man die Akku-Optimierung für die App explizit ausschalten muss?

Die Schweizer Tracing-App benötigt den ganzen Tag konstant viel Handy-Power. Doch die Nutzer müssen auf die übliche Akku-Optimierungen verzichten. Denn zumindest auf Android muss diese ausgeschaltet sein, damit die App im Hintergrund läuft.

 

9 Tipps, wie du die SwissCovid-App den ganzen Tag am Leben hältst.

1. Display-Helligkeit auf ein Minimum reduzieren

Das Display ist einer der grössten Batterie-Fresser auf dem Handy. Die Helligkeit möglichst gering halten, hilft der Akkulaufzeit enorm. Auch eine automatische Helligkeitsanpassung macht Sinn. Dark-Mode anyone?

 2. Time-out kürzer einstellen

Bei Android gibts die Möglichkeit, die Zeit zu wählen, nach welcher das Display automatisch ausgeschaltet wird. Hier den kleinsten Wert von 15 Sekunden wählen. Es nervt natürlich gehörig, wenn der Bildschirm während der Nutzung schon nach 15 Sekunden auf dunkel wechselt. Kann aber mit einem regelmässigen Tap verhindert werden.

3. Influencer-Geplapper vermeiden

Video-Inhalte benötigen einen hohen Datendurchsatz, dies benötigt auch viel Energie. Vor allem wenns übers mobile Datennetz kommt. Beschränke deinen Videokonsum auf die nötigen Sachen und skippe heute mal die endlosen Quatschrunden auf Instagram, Tiktok oder Youtube.

4. Selfie-Moratorium

Auch die Kamera des Smartphones saugt ordentlich Akku. Weniger Stories, Selfies oder generell Bilder deines Desserts im angesagtesten veganen Restaurant helfen deinem Handy länger durchzuhalten.

5. Radikal aufräumen

Du bist zum Äussersten bereit? Dann setz dein Smartphone auf Werkseinstellungen zurück. Logge dich beim Google Play Store oder Apple Store ein, lade die SwissCovid App herunter und fertig! Nichts mehr, das unnötig Akku braucht.

 6. Vibration ausschalten

Sowohl beim Tasten drücken, bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten vibriert das Handy häufig. Ohne Vibration erhöht sich zwar das Risiko, einen Anruf zu verpassen oder einen Nachricht nicht sofort zu bemerken, dafür spart man ordentlich beim Akku.

7. Ortungsdienste deaktivieren

GPS ist der Batterie-Killer schlechthin. Sowohl beim iPhone als auch Android-Phones können Standort-Daten und Ortungsdienste schnell ausgeschaltet werden. Keine Sorge, die SwissCovid-App ist darauf nicht angewiesen. Ortungsdienste werden fürs Covid-Tracing nicht benötigt.

8. Alle Apps schließen

Einmal geöffnete Apps bleiben im Regelfall im Hintergrund aktiv bis man sie schliesst. Vor allem wenn die Apps im Hintergrund Daten oder Geodaten abgleichen, benötigen sie Strom. Deshalb: alle überflüssigen Apps schliessen.

9. Always be Charging

Nimm deine Ladegeräte überall hin mit. In den Zug, ins Büro, in den Club. Wenn immer du bei einer Steckdose sitzt, sorge auch dafür, dass deine SwissCovid-App mit Strom gefüttert wird.

Wenn trotz all dieser Massnahmen kein Saft übrig ist: Chimpy Leih-Powerbank.

Reichts dann doch nicht bis nach Hause, ging das Ladegerät vergessen oder benötigst du trotzdem die stromfressenden GPS-Google-Map-Applikation? Überall in der Schweiz kannst du unsere Powerbanks ausleihen.

 
Screenshot_20200625-101735

Akku-Optimierung bei der SwissCovid-App muss ausgeschaltet sein. Was tun, um trotzdem durch den Tag zu kommen?