Batterie chargée et l’application SwissCovid: 9 conseils pour maintenir l’application en fonctionnement toute la journée

L’application SwissCovid est disponible depuis aujourd’hui. Elle permet de mieux prévenir la propagation du coronavirus en stoppant les potentiels foyers de contamination. Il est donc important de l’utiliser et d’avoir un portable en permanence bien chargé. Mais comment peux-tu y parvenir si tu dois désactiver tous les modes d’économies de batterie pour le bon fonctionnement de l’application?

L’application suisse de traçage de contacts a besoin de beaucoup d’énergie toute la journée, mais les utilisateurs ne peuvent pas activer le mode d’optimisation de batterie. Celle-ci doit être désactivée pour que l’application puisse fonctionner en arrière-plan.

 

9 conseils pour que l’application SwissCovid fonctionne toute la journée.

1. Réduire la luminosité de l’écran au minimum

L’écran est l’un des éléments qui consomme le plus de batterie d’un smartphone. Diminuer la luminosité au maximum permet d’économiser de la batterie. Utiliser le mode sombre est une super option aussi.

 2. Mise en veille de l’écran

Nous pouvons sur le smartphone mettre en place une mise en veille très rapide après quelques secondes d’inactivité. C’est bien sûr énervant quand l’écran s’éteint toutes les 15 secondes mais votre batterie va durer plus longtemps.

3. Éviter de poster des vidéos sur les réseaux sociaux

Les contenus vidéos utilisent une grande quantité de data consommant du coup beaucoup d’énergie. Cette consommation s’accélère dès que tu es en 4G. Limite ta consommation vidéo au strictement nécessaire et diminue ton activité sur Instagram, Tiktok ou Youtube.

4. Interdiction des selfies

La caméra de ton portable utilise aussi beaucoup de batterie. Moins de stories, selfies ou photos en général de ton dessert dans ton restaurant végétarien préféré t’aidera à économiser de la batterie.

5. Nettoyage à fond

Es-tu préparé pour l’extrême? Alors réinitialise ton portable aux réglages d’origine. Identifies-toi sur Google Play Store ou Apple store, et télécharge l’application SwissCovid et tu sera bon! Il n’y aura rien d’autre qui consumera de l’énergie.

 6. Désactive la vibration

Le portable vibre fréquemment quand nous recevons des appels ou des messages. Sans la vibration, le risque d’avoir un appel manqué ou ne pas voir un message immédiatement augmente, mais tu économises beaucoup de batterie.

7. Lève ta tête et profites de ton entourage

Nous savons que c’est important que tu répondes à ce message sur whatsapp, que tu regardes cette vidéos sur youtube, ou que tu appelles ton ami… mais peut-être la meilleure solution est d’arrêter d’utiliser ton portable, lever la tête, regarder autour de toi, parler à des gens (en gardant une distance de 1,5m !!!) et de profiter de la vie sans regarder ton portable.

8. Ferme toutes les applications

Une fois tu les ouvres, les applications reste souvent actives en arrière-plan. Ferme toutes les applications qui ne sont pas nécessaires.

9. Charge ton portable tout le temps

Prends ton chargeur avec toi partout où tu vas. Dans les train, dans le bureau, dans le club. Dès que tu as une prise à côté de toi, branches-toi pour que l’application SwissCovid ait toujours de l’énergie.

Si tu n’as plus de batterie malgré toutes ces mesures: loue une batterie externe Chimpy.

Tu peux les louer partout en Suisse.

Screenshot_20200625-101735

Le mode « optimisation de batterie » doit être désactivé pour le bon fonctionnement de l’application SwissCovid . Que faire de toute façon pour passer la journée?

We like Dogs! We love Underdogs!

Chimpy heiratet zwar nicht, wird aber Partner der SC Rapperswil Jona Lakers. Zumindest Lebensabschnittspartner. Doch warum genau engagiert sich das Unternehmen für das Eishockeyteam aus der Rosenstadt? 

Unser Logos auf dem Rappi-Auswärts-Shirt soll nicht nur verdammt geil aussehen, sondern auch die gegnerischen Stürmer gehörig ablenken.

Ja, wir mögen Hunde. Oder wie man auf Englisch sagt: Dogs. Das gilt sowohl für Hotdogs als auch für an Bäume schiffende Pudel. Das geht sogar soweit, dass in internen Tischtennis-Battles der Ausdruck “du Hund” als Kompliment für einen schönen Winner verwendet wird. 

Doch von allen Dogs lieben wir eine Spezies ganz besonders: die Underdogs! Wohl auch, weil wir auch mal einer waren, “Und bezahlen tut das Papi”. Dieser Satz fiel beispielsweise in einer Sitzung mit einer grösseren Firma, an der es um eine mögliche Partnerschaft ging. 

Unterschätzt, erfolglos, kein Cash für anständige Arbeitsgeräte und eine Mutter, die ständig meckert, man soll doch mal “etwas richtiges” machen. Man kann sagen (wenn man dabei mit einem Auge zwinkert), als Startup Gründer geht es einem wie einem Eishockeyspieler bei den SC Rapperswil Jona Lakers. Nur das deren Arbeitsgeräte eigentlich ganz ordentlich sind. 

Und weil wir uns das “Underdog-Sein” zu Nutze gemacht haben und zumindest die Müttern jetzt nicht mehr stänkern, glauben wir auch, dass die Lakers dies in dieser Saison schaffen. Mit geilem Teamspirit, mit tollen Fans und einer Stadt im Rücken, in der es sich an fast jedem lauen Sommerabend wunderbar knutschen lässt. Darum lassen wir eine gigantische Stange Geld springen und unterstützen damit die SCRJ Lakers. Aber nicht nur finanziell, sondern auch mental, als Brüder im Geiste quasi. 

Wir mögen Dogs aller Art. Am liebsten Underdogs. Sehen weniger lecker aus, haben aber auch keinen Senf.

Unseren Service gibts deshalb übrigens auch in der St. Galler Kantonalbank Arena. Schliesslich werden die Fans spätestens in der Belle des Playoff-Final gehörig Akku brauchen, wenn es gegen den Zug oder den SCB in die 12. Verlängerung geht und der Meisterpot von den Rappi-Spielern bei Sonnenaufgang dann endlich Richtung Stadiondach erhoben wird.

C’mon Jungs! Holt euch den Pot, erobert die Herzen der Fans, ja die Welt – oder verhindert zumindest den Abstieg! Wir glauben an euch, ihr Hunde, die wir so lieben!

Der beste Job des Sommers – mit Battere an die Festivals

ACHTUNG: WIR HABEN SCHON GENÜGEND HELFER GEFUNDEN UND KÖNNEN DAHER LEIDER KEINE WEITEREN BEWERBUNGEN BERÜCKSICHTIGEN.

Bademeister auf den Malediven, Surflehrer auf Bali, Schnorchelinstruktor in der Karibik – alles schön und gut. Doch es gibt 2017 nur einen wirklich coolen Sommerjob: Mit Battere an den Festivals die Besucher mit Akku glücklich zu machen! Insbesondere für das Openair Frauenfeld suchen wir noch Unterstützung.

Leute stehen an am Openair Frauenfeld
Mit Battere hilfst du mit, viele Leute glücklich zu machen. Und mit vielen Leuten meinen wir viele Leute.

Cool ist der Job deshalb, weil zwei Dinge miteinander verbunden werden können: harte Arbeit und viel Spass!

Viel Spass deshalb, weil wir als Team immer gute Laune haben, zusammen die Menschen auf dem Festival glücklich machen wollen und nicht nur am Festival dabei sind, sondern mittendrin.

Guten Stimmung beim Battere-Team 2016 zu nächtlicher Stunde. Die Jungs hatten da leider schon schlapp gemacht!
Guten Stimmung beim Battere-Team 2016 zu nächtlicher Stunde. Die Jungs hatten da leider schon schlapp gemacht!

Harte Arbeit deshalb, weil es viel zu tun gibt, wir unseren Stand von 8 bis 24 Uhr offen haben und weil wir uns 6-8 Stunden Einsatz pro Tag wünschen.

Natürlich wird deine Arbeit nicht nur mit Spass vergütet. Du erhältst natürlich ein Festivalticket und einen Batzen, sodass du dir auch in deiner arbeitsfreien Zeit ein paar Bierchen leisten kannst.

Die harte Arbeit wird dafür mit echtem Festival-Feeling entschädigt. Beispielsweise mit dieser Aussicht vom Arbeitsplatz aus in St. Gallen.
Die harte Arbeit wird dafür mit echtem Festival-Feeling entschädigt. Beispielsweise mit dieser Aussicht vom Arbeitsplatz aus in St. Gallen.

Bist du immer gut gelaunt, magst den Umgang mit Leuten, egal in welchem Zustand sich diese befinden? Bist du zuverlässig, stressresistent, kannst anpacken? Du möchtest mindestens an einem Festival möglichst alle Tage dabei sein? Dann bist du genau unsere Frau oder unser Mann!

Wir sind dieses Jahr sicher an dieses Festivals vor Ort:

  • Openair St. Gallen, 29. Juni – 2. Juli 2017 (Achtung: hier haben wir bereits genügend Helfer!)
  • Openair Frauenfeld, 6. – 8. Juli 2017
  • Openair Gampel, 17. – 20. August 2017

Schreibe so schnell wie möglich unserem Festivalverantwortlichen Mirko ein kurzes Mail an better@batterecom.battere.ch, in dem du folgende Fragen kurz beantwortest:

  1. Wer bist du? (Alter, Tätigkeit, Wohnort, Hobbies etc.)
  2. Warum möchtest du mit uns an die Festivals?
  3. Hast du Erfahrungen gemacht mit ähnlichen Jobs?
  4. An welche Festivals könntest du kommen?
  5. Bist du unkompliziert, offen, kommunikativ und kannst anpacken?
  6. Was sagt ein Deutschweizer zu einem Tessiner, wenn dieser bei Dominos eine Familienpizza bestellt?

Wir freuen uns auf den besten Sommer des Jahres!

Rejoins notre équipe!

LE POSTE ÉTAIT DÉJÀ PRIS.

Nous avons besoin de toi, urgemment! En fait nous sommes déjà assez bien organisés et nous avons nombreux clients. Toutefois la majorité se trouve dans la Suisse allemande. Pourquoi? Bon ben, notre français a encore beaucoup de potentiel…

Tu nous ne croix pas? Regarde vite cette vidéo-ci:

[us_separator height= »20″ size= »custom »]

Cela était Lucas: dans notre équipe, c’est lui qui parle mieux français de tous. Voilà pourquoi nous avons urgemment besoin de toi!

Nous sommes Battere, une startup zurichoise fondée en 2013. Notre produit sont des batteries en location pour recharger son portable, pré chargées avec de l’énergie solaire. Ces batteries peuvent être louées dans toute la Suisse chez les points de vente de k kiosk, avec. et Press&Books.

Nous t’offrons la possibilité exceptionnelle de faire un stage dans une startup qui a succès en Suisse allemande (on est toujours là après plus que 3 ans d’existence). C’est à toi de faire de Battere une entreprise de succès aussi en Romandie.

D’autre nous t’offrons en plus:

  • 3 ou 6 mois de stage. En suite option pour un emploi permanent.
  • Tu peux contribuer à la réussite de Battere en Romandie. Tu as donc beaucoup de responsabilité mais aussi beaucoup de libertés.
  • Tu reçois des aperçus dans toutes les branches d’une startup. Tu est engagé(e) surtout dans les branches marketing, médias&partenariats, traductions, événements, promotions et support.
  • Une équipe cool, dans laquelle tu peux apprendre beaucoup et qui est aussi prête à apprendre de toi.

Si tu as un bon réseau en Romandie, tu es motivé(e), tu travailles indépendamment et tu dirais de toi, que tu es en mesure de faire une vidéo comme celle de Lucas, seulement beaucoup mieux, alors pose ta candidature chez nous! N’hésite pas et fais-le maintenant!

better@batterecom.battere.ch

7 Gründe, warum das Handy mit an die Ski-WM kommen muss

Was für eine Ski-WM! Medallienregen für die Schweiz, beste Stimmung und eine Traumkulisse im Oberengadin. Noch bis Sonntag dauert der Anlass. Wer sich vom Ski-Fieber anstecken lässt und noch St. Moritz pilgert, der sollte sein Smartphone nicht vergessen. Wir sagen warum.

1. Selfie machen mit den Stars
Ski-Profis sind generell umgängliche Sportler. Sie zeigen sich auch gern inmitten der Fans. So kann es sein, dass plötzlich Wendy Holdener oder Beat Feuz neben dir steht. Wenn du da gleich dein Handy zücken kannst und ein Selfie schiesst, hast du eine Erinnerung für die Ewigkeit. Und diese kannst du auch gleich mit all deinen Freunden teilen. Zudem sind auch viele andere Promis und Stars momentan im Engadin. Vielleicht gelingt dir ja sogar ein Selfie mit den Federers.

download

2. Das Skiticket via Smartphone lösen
Wenn du dich vom Ski-Virus anstecken lässt, kannst du auch gleich das Ticket für die Bahnen via Handy lösen. Ticketcorner wirbt beispielsweise damit, dass man mit nur vier Klicks auf dem Handy seine Tageskarte für St. Moritz oder andere Gebiete lösen kann. Allerdings muss man bereits einen Account haben und im Besitz einer Ticketcorner-Skicard sein.

3. Skibrille mit Display und Bluetooth-Verbindung
Wer sich dann auf der Skipiste den Hang hinunter schwingt, der muss keinesfalls nur die Natur geniessen und auf Technik verzichten. Mit dem Heads-up-Display Recon Snow2 wird der gemeine Alpinsportler mit allen nötigen Informationen wie Geschwindikeit, Höhenmeter, Anzahl Spünge etc. etc. versorgt. Das coole Teil verbindet sich via Bluetooth mit dem Smartphone. Wer will kann das Display gleich mit einer stylischen Oakley-Skibrille kaufen – für schlappe 550 Dollar.

4. Unterwegs mit Live-TV nichts verpassen
Mal gemütlich durch St. Moritz schlendern und im legendären Café Hauser ein Tee mit Gebäck geniessen, aber trotzdem live bei den Rennen dabei sein? Mit Live-TV kein Problem. Da gibt es etwa die SRF Player App, wo alle Rennen direkt übertragen werden. Wer lieber österreichischen oder deutschen Kommentar hat, der schaut via Teleboy oder Wilmaa. Nur genügend Daten sollte man für solche Spässe haben (oder mit dem WIFI verbinden).

5. Mit der WM-App auf dem Laufenden sein
Für das genaue Tagesprogramm, Ranglisten oder den kürzesten Weg zum Zielgelände ist die offizielle St. Moritz WM-App genau das richtige. Sie ist kostenlos im AppStore für iPhones oder im Playstore für Android erhältlich.

6. Lichtermeer am Konzert von 77 Bombay Street
Stell dir vor, du stehst direkt vor der Bühne in St. Moritz und 77 Bombay Street spielen ein grossartiges Konzert. Beim Song « Up in the Sky » wollen die Musiker nicht nur, dass du lautstark mitsingst, sondern dass alle ihr Smartphone hochhalten und ein Meer voller Lichter bilden (Ja, früher nahm man dazu Feuerzeuge, das war aber früher). Das wäre jetzt echt peinlich, wenn du ohne Handy dastehen würdest.

download-1

7. Lebe dein Leben weiter
Lass dich treiben vom der WM-Stimmung. Geniesse die Atmosphäre eines Grossanlasses! Aber lass doch all jene, die im Unterland im Nebel hocken auch ein Wenig daran teilhaben. Ob Snapchat, Instagram, Facebook, Tinder, Whatsapp, Twitter oder wasauchimmer. Sharing is caring!